Charivari - Der bessere Musikmix!

Jetzt läuft: Andreas Bourani - Auf anderen Wegen

Webradio starten

Seehofer erhielt schon Ende März SMS zu Asyl-Skandal von Josefa Schmid

(dpa) Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat laut einem Medienbericht bereits Ende März einen Hinweis auf den Skandal in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) erhalten. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) unter Berufung auf CSU-Kreise. Demnach schrieb die damalige Leiterin der Außenstelle, Josefa Schmid, Seehofer am 30. März eine Kurznachricht an Seehofers private Handynummer. Eine Sprecherin Seehofers sagte dem RND: "Der Minister kennt die SMS nicht und ist um Aufklärung bemüht."

In der Kurznachricht bat Schmid laut dem RND, gemeinsam mit Bremer Referatsleitern bei Seehofer vorsprechen zu dürfen. "Wir müssen Ihnen dringend persönlich und bitte absolut vertraulich (die Amtsleitung ist in verstörerischer Weise trotz Remonstrationen an Aufklärungnicht gewillt) ungeheuerliche Vorgänge in einer unglaublichen
Dimension mit Beweismitteln übergeben, die man nicht ignorieren kann, um gewaltigen Schaden für das ganze Land abzuwenden", heißt es darin.

Am Dienstag hatte das Bundesinnenministerium erklärt, Seehofer habe erst am 19. April vom Bremer Bamf-Skandal erfahren. Mindestens fünf Wochen lang hätten ihn engste Mitarbeiter trotz zahlreicher Hinweise angeblich nicht informiert. Am 4. April, fünf Tage nach der SMS, hatte der Parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) mit
Schmid telefoniert und einen ausführlichen Bericht über mögliche Unregelmäßigkeiten in der Bamf-Außenstelle von ihr erhalten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schmids Vorgängerin, weil diese mindestens 1200 Menschen unrechtmäßig Asyl gewährt haben soll. Schmid selbst wurde in der vergangenen Woche gegen ihren Willen aus Bremen abberufen und wehrt sich dagegen vor Gericht.

Meldung vom 16.05.2018 19:20 Uhr

Zurück

Weitere Nachrichten

Schon wieder Brand am Regensburger Keilberg

Schon wieder hat es im Regensburger Stadtteil Keilberg gebrannt: heute Nacht fiel ein Holzschuppen den Flammen zum Opfer. Erst am Dienstag war in der gleichen Straße ein Schuppen neben einer Garage (…)

Weiterlesen …

Protest gegen Auftritt von AfD-Höcke in Lappersdorf

Die AfD plant nächsten Samstag in Lappersdorf eine Veranstaltung, als Hauptredner soll Björn Höcke auftreten. Die Regensburger „Initiative Gegen Rechts“ hat heute Gegenprotest angekündigt. Sie will (…)

Weiterlesen …

Regensburger CSU sagt Müll Kampf an

Der Müll auf öffentlichen Flächen ist der Regensburger CSU ein Dorn im Auge. Gerade jetzt im Sommer liegen beispielsweise auf der Jahninsel und entlang des Donauufers immer wieder weggeworfene (…)

Weiterlesen …

Regensburger Sea-Eye rettet knapp 160 Flüchtlinge

Die Regensburger Rettungsmission Sea-Eye hat im Mittelmeer erneut Flüchtlinge vor dem Ertrinken bewahrt. Die ehrenamtlichen Helfer sind gestern zunächst von der libyschen Küstenwache und dann von der (…)

Weiterlesen …

Schaden nach Parkrempler in Cham übersprüht

Ein Autofahrer hat in Cham nach einem „Parkrempler“ zu einer recht unkonventionellen Methode gegriffen. Der 76-Jährige war heute Morgen beim Einparken mit seinem Wagen gegen einen VW gestoßen. Als ihn (…)

Weiterlesen …

Regensburger Polizei kümmert sich um Küken

Bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd wurde ein Vogelbaby abgegeben. Das kleine Küken hat offensichtlich den "Goethe" im Pressesprecher geweckt und ihn zu einem Gedicht inspiriert. Hier der  (…)

Weiterlesen …

LKW kracht bei Nittendorf auf Stauende

Auf der A3 ist am Abend bei Nittendorf im Landkreis Regensburg ein LKW auf ein Stauende aufgefahren. Durch den Aufprall wurde ein PKW von der Fahrbahn geschleudert und ein weiterer LKW gerammt. (…)

Weiterlesen …

Typisierung in allen ostabyerischen Gesundheitsämtern

Die Aktion Knochenmarkspende Bayern ruft heute bayernweit zu einer großen Typisierungsaktion auf. Auch in Niederbayern und der Oberpfalz ist es an zahlreichen Orten möglich, sich als (…)

Weiterlesen …

Wölfe reißen Schafe in der Oberpfalz

Wölfe sind für ein gerissenes Reh und zwei tote Schafe in der Oberpfalz verantwortlich. Das haben DNA-Tests des Landesamts für Umwelt ergeben. Die toten Tiere waren im April in der Nähe der (…)

Weiterlesen …

Duo soll Regensburger Taxifahrer zusammengeschlagen haben

Zwei mutmaßlichen Schlägern wird heute der Prozess vor dem Regensburger Amtsgericht gemacht. Die jungen Männer sollen vergangenes Jahr im Januar auf einen Taxifahrer losgegangen sein, weil sie die (…)

Weiterlesen …

mehr...

Verkehr

St2111, St2083- Gangkofen - Neumarkt-Sankt Veit
mehr...

Blitzer

Aktuell keine Meldungen vorhanden.

Region auswählen - Webradio starten: